Monat: Oktober 2017

Review: Adidas ZX Flux – Style im Jahr 2017

ZX FLUX?! Essen aus der Molekularküche? Ein Fahrrad mit Atom Antrieb? Oder gar ein Auto, welches mit Lichtgeschwindigkeit fährt? Der Name könnte für all die Sachen stehen. Wenn man allerdings den Brand Namen dazu ergänzt, wird aus dem ZX Flux kurzerhand der Adidas ZX FLUX. Und der Style steht für einen Sneaker in modernster und minimalistischer Form.

Seine Geburtsstunde hatte der ZX FLUX im Jahre 1989. Damals erschien der Laufschuh unter dem Namen ZX 8000. Die neue, spezielle Soft Cell Technologie (eine Stoßdämpfung in der Ferse) und das neue Torsion System sorgten für eine natürliche und stabile Bewegung des Fußes und schützten ihn vor starker Verdrehung. Mit dieser Technologie schaffte Adidas eine ideale und revolutionierende Lösung für alle Läufer.

Im Jetzt und Hier angekommen, haben sich die Designer von Adidas das alte Modell vorgenommen und das Aussehen angepasst: Welcome To Future! Dabei passten sie, basierend auf dem ZX 8000, die äußere Form an und kreierten ein modernes, puristische Design: Fertig war der ZX FLUX. Die beiden Herzstücke, die Fersenverstärkung und die Torsion Sohle, blieben erhalten. Somit ist der neue Sneaker eine gelungene  Kombination aus Hightec und minimalistischen Stil.

weiterlesen

Grünbeck SoftliQ:SC18 – Härtegrad einstellen

Ich war mir immer unsicher, auf welchen Wert die  SoftliQ:SC18 gestellt werden muss und was es mit dem Anschlussblock mit seinen drei Ventilen auf sich hat.

Die Wasserhärte liegt bei uns bei 24 °dH.

Somit muss in der Grünbeck Anlage die Rohwasserhärte auch auf 24 °dH eingestellt werden.

Die gewünschte Verschnitthärte wird anschließend mittels des mittlere Ventils vom Anschlussblock eingestellt.

Mit diesem Ventil wird das Zumischen von Rohwasser reguliert. Je weiter das Verschneideventil geöffnet wird (nach links drehen) um so mehr Rohwasser wird zugemischt und erhöht die Weichwasserhärte im Wasser nach der Anlage.

Um die Einstellungen der Rohwasserhärte zu prüfen, lasse ich zunächst einige Liter Wasser an der am weitesten entfernten Zapfstelle weglaufen. Dann wird das Prüfröhrchen mit Wasser bis zu 5 ml Markierung befüllt und es wird tropfenweise die Titrierflüssigkeit zugegeben. Färbt sich die Flüssigkeit gleich beim ersten Tropen Grün, so habe ich eine Rohwasserhärte von 0 °dH; was bedeutet, dass das Verschneideventil komplett geschlossen ist. Je ein Tropfen entspricht 1°dH bis die Flüssigkeit von Rot auf Grün umschlägt.

Jetzt beginnt die Rennerei im Haus: Das Verscheideventil wird weiter geöffnet. Nach jedem Verstellen wird wieder mittels des Prüfröhrchens gemessen, bis die gewünschte Härte eingestellt ist.

Nach rechts drehen (-) reduziert die Weichwasserhärte, nach links drehen (+) erhöht die Weichwasserhärte.

Der empfohlene Wert für die Wasserhärte liegt bei ca. 6° dH unter Beachtung des Natriumgehalts vom max. 200mg/l.