Reiten für Anfänger

Heute war es endlich soweit: Die erste, richtige Reitstunde für Nina.

Wie gewohnt wurden zuerst die Pferde von der Marschweide geholt. In der Boxengasse wurden sie dann gestriegelt und anschließend für die Reitstunde fertig gemacht. Das schöne Wetter hatte heute noch vier weitere Reiterinnen angelockt und so war emsiger Betrieb. Was ich sehr schön fand war, dass die großen Reiterinnen Nina während der ganzen Reitstunde immer wieder halfen und ihr auch neue Sachen zeigten. Es war wie eine große Familie.

Auf der Weide ging es dann los: Zunächst im Schritt, dann ein (noch geführter) leichter Trap mit Steh-Sitz. Nachdem Nina sich recht sicher fühlte, durfte sie eine Runde alleine im Trap über die Marschweide reiten. Frau Janssen lief zur Sicherheit dabei neben ihr her. Wieder hatte Sie auch die anderen Reiterinnen im Blick.

Nachdem Ninas Reitstunde zu ende war, musste Mama auch ganz spontan auf Rasmus aufsteigen und ihr Können unter beweiß stellen. Frau Janssen wollte Mama damit nochmals zeigen, wie anstrengend so eine Reitstunde für den Reiter ist. Und da Sie wusste das heute unser letzter Urlaubstag war, durfte Nina nochmals für eine halbe Stunde an der Führleine auf Rasmus reiten.

Bei der Verabschiedung gab uns Frau Janssen noch ein paar gute Tipps, wie wir zu Hause einen geeigneten Reiterhof finden können.

Sichtlich glücklich, aber auch traurig, da nun erstmal die schönen Stunden auf dem Reiterhof Honnewarf zu ende waren, machten wir uns auf den Heimweg. Im nächsten Urlaub kommen wir auf alle Fälle wieder.

Wir wünschen dem Reiterhof Honnewarf alles Gute; drücken Frau Janssen die Daumen, das Zauberfee sich weiterhin so gut entwickelt; und wünschen Ihr und Ihren Pferden, aber auch allen Reiterinnen, ganz viel Gesundheit.

Danke für die schöne Zeit!